De Duitse krant Die Zeit heeft maar liefst zes pagina’s vol beste boeken van het jaar. Wij slaan even vier categorieën over en kijken alleen naar de beste boeken ‘Leicht zu lesen’ en ‘Für fortgeschrittene Leser’ en zien dan dat deze boeken genoemd worden:

Daniel Kehlmann: Tyll (4x)
Annie Ernaux: Die Jahre (2x)
Joachim Meyerhoff: Die Zweisamkeit der Einzelgänger (2x)
Susanne Wiborg: Blütenpracht und schlaue Hühner
Armen Avanessian: Miamification
Édouard Louis: Im Herzen der Gewalt
Irene Dische: Schwarz und Weiß
Sy Montgomery: Rendezvous mit einem Oktopus
Julia Weber: Immer ist alles schön
James Gordon Farrell: Singapur im Würgegriff
William Hiscott: Saul Ascher
Andreas Reckwitz: Die Gesellschaft der Singularitäten
Karl Ove Knausgård: Kämpfen
Maggie Nelson: Die Argonauten
Jakob Nolte: Schreckliche Gewalten
François Jullien: Es gibt keine kulturelle Identität
Ferdinand Schmalz: leibstücke
Karl Heinz Bohrer: Jetzt
Eliot Weinberger: Vogelgeister
Marie NDiaye: Die Chefin
Roman Ehrlich: Die fürchterlichen Tage des schrecklichen Grauens
Péter Nádas: Aufleuchtende Details
Sasha M. Salzmann: Außer sich
Sandra Richter: Eine Weltgeschichte der deutschsprachigen Literatur

Zie hier alle favorieten van de redacteuren, inclusief de pagina ‘Wiederentdeckt’ waarbij Ernaux nog een keer genoemd wordt.

0

Reacties