Maar liefst 50.000 euro kan Lukas Bärfuss bijschrijven op zijn bankrekening, want vandaag heeft Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung de Georg-Büchner-Preis aan de Zwitserse schrijver.

In einer distinkten und dennoch rätselhaften Bildersprache, karg, klar und trennscharf, durchdringen sich nervöses politisches Krisenbewusstsein und die Fähigkeit zur Gesellschaftsanalyse am exemplarischen Einzelfall, psychologische Sensibilität und der Wille zur Wahrhaftigkeit. Mit hoher Stilsicherheit und formalem Variationsreichtum erkunden seine Dramen und Romane stets neu und anders existentielle Grundsituationen des modernen Lebens. Es sind Qualitäten, die zugleich Bärfuss‘ Essays prägen, in denen er die heutige Welt mit furchtlos prüfendem, verwundertem und anerkennendem Blick begleitet.

Lukas Bärfuss begon in 1998 als toneelschrijver, maar in 2002 debuteerde hij als prozaschrijver met de novelle Die toten Männer. In 2008 verscheen Hundert Tage over de gruwelen in Rwanda. In 2018 verscheen zijn laatste roman Hagard.

In Nederland verscheen in 2016 de vertaling Honderd dagen bij Cossee.

(Foto Lukas Bärfuss: © Stefano de Marchi)

0

Reacties