‘Prosa auf Steroiden’ is de titel van de uitvoerige recensie die Katharina Borchardt voor Die Zeit schreef over Otmars Söhne, de vertaling van de roman Otmars zonen van Peter Buwalda. Alhoewel ze het boek van ‘Literaturprominenz’ Buwalda ook positieve eigenschappen toekent, heeft ze enkele harde noten te kraken:

Allerdings besitzt der Roman zugleich ein hohes Maß an Misogynie und sprachlicher Gewalt, was auf die Dauer nur schwer zu ertragen ist.

Het lijkt wel of de vertellers Viagra hebben genomen:

Buwaldas Erzähler ist ein allwissender Kraftmeier, dessen Muskelprosa mit Poesieprotein aufgemotzt wurde. […] Es scheint, als habe dieser Erzähler verbales Viagra genommen – er kann immer. Alles, was es im Kosmos von Otmars Söhne zu sagen gibt, sagt er selbst und zwar ausführlich. Da bleibt wenig Luft zum Atmen, und die Lektüre dieses massiven Romans wird selbst zu einer Art Gewalterfahrung.

Dat er nog twee delen komen vindt Borchardt indrukwekkend, maar ze ziet ze ook met enige angst tegemoet. Lees de hele recensie hier.

0

Reacties